Pelagus 3D: Revolutionizing Additive Manufacturing in the Marine Industry

Pelagus 3D, the groundbreaking joint venture between Thyssenkrupp and Wilhelmsen, is set to transform the world of additive manufacturing (AM) in the marine industry. While the market potential for 3D-printed spare parts in this sector is worth billions of dollars, it has largely been overlooked by other players in the industry. However, Pelagus aims to change that by normalizing the use of 3D printing for producing spare parts in the maritime field.

In its latest move, Pelagus has signed a memoranda of understanding (MOU) with Doosan, a major Korean conglomerate with a diverse portfolio that includes construction equipment, turbines, and nuclear power plants. This collaboration intends to digitize the supply chain of Doosan smart parts in Korea, benefiting both Doosan and other Korean companies. Additionally, Doosan will become a user of Pelagus services, further driving innovation and value creation.

One unique aspect of Pelagus’s approach is its focus on engaging with original equipment manufacturers (OEMs) like Kawasaki and end-users such as Var Energy. By involving current manufacturers in the conversation about 3D-printed spare parts, Pelagus addresses a critical hurdle to the wider adoption of this technology in the industry.

Moreover, Pelagus’s partnership with Doosan goes beyond mere support for 3D-printed spare parts. The collaboration means Doosan is standardizing its digitization efforts on Pelagus’s platform, potentially solidifying Pelagus’s role as a significant partner or even a formidable competitor in the 3D printing software segment. This strategic alignment also gives Pelagus substantial market influence over 3D printing services, material companies, and printer manufacturers in the long run.

While its focus has been primarily on the maritime sector, Pelagus is expanding its scope to include opportunities in defense and aerospace as well. This move makes Pelagus a major player in the industrialization and digitization of manufacturing processes for large companies and industries that have been hesitant to adopt AM.

Pelagus 3D is leading the charge in revolutionizing additive manufacturing in the marine industry. By bridging the capability gap, engaging with original manufacturers, and expanding into new sectors, Pelagus is poised to generate significant revenue in the 3D printing market in the years to come.

Pelagus 3D, ein bahnbrechendes Joint Venture zwischen Thyssenkrupp und Wilhelmsen, soll die additive Fertigung (AM) in der Schiffbauindustrie revolutionieren. Obwohl das Marktpotenzial für 3D-gedruckte Ersatzteile in diesem Sektor Milliarden von Dollar wert ist, wurde es von anderen Akteuren in der Branche weitgehend ignoriert. Pelagus hat jedoch das Ziel, den Einsatz von 3D-Druck zur Herstellung von Ersatzteilen in der maritimen Branche zu normalisieren.

In seinem neuesten Schritt hat Pelagus Memoranden of Understanding (MOUs) mit Doosan unterzeichnet, einem großen koreanischen Konglomerat mit einem vielfältigen Portfolio, zu dem Baumaschinen, Turbinen und Kernkraftwerke gehören. Diese Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Lieferkette von Doosan-Smart-Teilen in Korea zu digitalisieren und sowohl Doosan als auch anderen koreanischen Unternehmen zugute zu kommen. Darüber hinaus wird Doosan Nutzer der Pelagus-Dienstleistungen und treibt so Innovation und Wertschöpfung weiter voran.

Ein einzigartiger Aspekt von Pelagus’ Ansatz ist die Einbindung von Originalgeräteherstellern (OEMs) wie Kawasaki und Endbenutzern wie Var Energy. Indem aktuelle Hersteller in die Diskussion über 3D-gedruckte Ersatzteile einbezogen werden, adressiert Pelagus eine entscheidende Hürde für die breitere Akzeptanz dieser Technologie in der Branche.

Darüber hinaus geht die Partnerschaft von Pelagus mit Doosan über die bloße Unterstützung von 3D-gedruckten Ersatzteilen hinaus. Die Zusammenarbeit bedeutet, dass Doosan seine Digitalisierungsbemühungen auf der Plattform von Pelagus standardisiert, was Pelagus möglicherweise als wichtigen Partner oder sogar als ernstzunehmenden Wettbewerber im Segment der 3D-Drucksoftware festigt. Diese strategische Ausrichtung gibt Pelagus auch langfristig einen erheblichen Markteinfluss auf 3D-Druck-Dienstleistungen, Materialunternehmen und Druckerhersteller.

Während sich Pelagus bisher hauptsächlich auf den maritimen Sektor konzentriert hat, erweitert es seinen Fokus nun auch auf Chancen im Verteidigungs- und Luftfahrtbereich. Mit diesem Schritt wird Pelagus zu einem bedeutenden Akteur bei der Industrialisierung und Digitalisierung von Fertigungsprozessen für große Unternehmen und Branchen, die zögern, AM einzuführen.

Pelagus 3D führt die Revolution der additiven Fertigung in der Schiffbauindustrie an. Durch Überbrückung der Lücke bei den Fähigkeiten, Einbindung der Originalhersteller und Expansion in neue Bereiche ist Pelagus in den kommenden Jahren in der Lage, erhebliche Einnahmen auf dem Markt für 3D-Druck zu generieren.

Definitions:
– Additive Manufacturing (AM): additive Fertigung
– Spare parts: Ersatzteile
– Memoranda of Understanding (MOUs): Absichtserklärungen
– Joint Venture: Joint Venture
– Original Equipment Manufacturers (OEMs): Originalgerätehersteller
– Digitize: digitalisieren
– Supply chain: Lieferkette
– Standardize: standardisieren
– Alignment: Ausrichtung
– Industrialization: Industrialisierung
– Revenue: Umsatz

Related links:
1. https://www.thyssenkrupp.com
2. https://www.wilhelmsen.com