Die US-Marine verwendet additive Fertigungstechnologien auf Flugzeugträgern und amphibischen Landungsschiffen, um Plattformen schneller, kostengünstiger und effektiver zu liefern oder instand zu halten.

Die US-Marine setzt auf neue Technologien, um ihre nationalen Sicherheitsziele effektiv zu erreichen, erklärte Admiral Lisa Franchetti, die Leiterin der Marineoperationen. Auf der WEST 2024-Konferenz teilte sie mit, dass die Marine darauf abzielt, sich an den sich verändernden Charakter des Krieges anzupassen und deshalb disruptive und neu aufkommende Technologien erforscht.
Zusätzlich zur additiven Fertigung werden auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen eingesetzt, um bedingungsbasierte Wartung zu unterstützen, erklärte Franchetti. Außerdem würden Roboter eingesetzt, um den Zustand von seegängigen Plattformen schnell, präzise und kosteneffektiv zu bestimmen.
Allerdings betont die Marineoffizierin, dass diese Technologien lediglich einen kleinen Teil dessen darstellen, wie die Marine Technologie, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen einsetzt, um die Flotte bei der Lebenszykluswartung zu unterstützen. Es sei von großer Bedeutung, diese Technologien schnellstmöglich zu verstehen und einzusetzen.
Die US-Marine nutzt additive Fertigungstechnologien, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, um die Effizienz ihrer Operationen zu steigern und die Flotte kostengünstig aufrechtzuerhalten. Diese Technologien bieten eine vielversprechende Lösung, um Plattformen schneller und effektiver zu liefern oder instand zu halten. Indem sie den Zustand der Plattformen schnell und präzise bestimmen, können Roboter und KI-basierte Systeme eine bedingungsbasierte Wartung unterstützen. Dies ermöglicht es der Marine, ihre Mission effektiver auszuführen und gleichzeitig Kosten zu senken.
Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass diese Technologien nur ein Teil der umfangreichen Bemühungen der Marine zur Modernisierung sind. Die rasante Entwicklung von Technologien erfordert dringende Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Marine stets auf dem neuesten Stand bleibt und sich den Herausforderungen des sich wandelnden Krieges anpassen kann. Die Anpassungsfähigkeit der Marine ist entscheidend, um die nationale Sicherheit zu gewährleisten und die sich verändernden Bedrohungen effektiv zu bewältigen.

Frage 1: Welche neuen Technologien setzt die US-Marine ein, um ihre nationalen Sicherheitsziele zu erreichen?
Antwort: Die US-Marine setzt auf additive Fertigungstechnologien, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen.

Frage 2: Wie werden künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in der Marine eingesetzt?
Antwort: Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen werden verwendet, um bedingungsbasierte Wartung zu unterstützen und den Zustand von seegängigen Plattformen schnell, präzise und kosteneffektiv zu bestimmen.

Frage 3: Was ist bedingungsbasierte Wartung und wie hilft sie der Marine?
Antwort: Bedingungsbasierte Wartung bezieht sich auf die Überwachung des Zustands von Plattformen und die Durchführung von Wartungsmaßnahmen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Roboter und KI-basierte Systeme unterstützen diese Art der Wartung, um die Effizienz der Marineoperationen zu steigern.

Frage 4: Wie tragen diese Technologien zur Effizienzsteigerung der Marine bei?
Antwort: Durch den Einsatz von Technologien wie additive Fertigung, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen kann die US-Marine Plattformen schneller und effektiver liefern oder instand halten. Dies hilft, die Kosten zu senken und die Operationsfähigkeit der Flotte zu verbessern.

Frage 5: Sind diese Technologien der einzige Fokus der Marine bei ihrer Modernisierung?
Antwort: Nein, diese Technologien sind nur ein Teil der umfassenden Bemühungen der Marine zur Modernisierung. Die Anpassungsfähigkeit an sich wandelnde Bedrohungen und der Einsatz neuer Technologien bleiben jedoch entscheidend für die Gewährleistung der nationalen Sicherheit.

Weitere informationen könnten Sie unter diesen Links finden:

https://www.navy.mil/ (Offizielle Website der US-Marine)