Partnerschaft zwischen Würth Additive Group, Raise3D und Henkel bringt neue additive Fertigungslösungen

Die Würth Additive Group (WAG) hat angekündigt, mit Raise3D und Henkel eine strategische Zusammenarbeit einzugehen, um eine umfassende additive Fertigungslösung für Kunden zu entwickeln. WAG ist bereits ein Reseller verschiedener einzigartiger 3D-Drucker und Materialien. Mit der neuen Partnerschaft wird das Unternehmen nun auch Raise3D- und Henkel-Produkte verkaufen und in seine kürzlich gestarteten Digital Inventory Services (DIS) integrieren.

Die Würth Group ist bereits bekannt für ihre Verbindungselemente, Wartungs- und Reparaturlösungen (MRO) sowie Sicherheits- und physische Bestandslösungen. Mit der Gründung von WAG hat das Unternehmen begonnen, den digitalen Faden in seine Abläufe einzuflechten, indem es AM-Geräte und -Materialien verkauft. Mit der Ankündigung von DIS auf der AMUG 2024 wurde die digitale Verbindung weiter ausgebaut, indem WAG 3D-Druck als Service für die Produktion von MRO- und Ersatzteilen anbietet.

Raise3D ist ein etablierter chinesischer Hersteller von industriellen 3D-Druckern, während Henkel ein €21 Milliarden schwerer deutscher Chemieriese und Hersteller von Loctite-Harzen für die additive Fertigung ist. Gemeinsam mit WAG haben diese Unternehmen ihre Maschinen und Materialien mit DIS “synchronisiert”. Damit werden nicht nur Raise3D- und Henkel-Produkte über WAG verkauft, sondern auch in automatisierte Workflows in DIS integriert. Bisher hat die Gruppe maßgeschneiderte und vereinfachte Produktanwendungen für IMS Verhindungstechnik GmbH & Co. KG entwickelt, einen der ersten DIS-Betatester.

Die Partnerschaft zwischen Würth Additive Group, Raise3D und Henkel bietet den Kunden eine einfache Bedienung und einen einfachen Zugang zur additiven Fertigung. Die Integration des DIS IoT Edge-Geräts von WAG in die Geräte und Hardware-Systeme von Raise3D eröffnet eine Vielzahl von Möglichkeiten und gibt den Kunden die vollständige Kontrolle über ihre Produktion. Zusammen mit dem Engagement von Henkel Loctite für die eingehende Prüfung ihrer Harzmaterialien freuen sich die Unternehmen auf die Zusammenarbeit, um den 3D-Druck zu einer erfolgreicheren Lösung für die Lieferkette für Frühadoptierer zu machen.

Durch die Partnerschaft zwischen Würth Additive Group, Raise3D und Henkel erhalten Kunden Zugang zu einer umfassenden und benutzerfreundlichen additiven Fertigungslösung. Die Vereinfachung der Komplexität des 3D-Drucks und die Fokussierung auf den Kundenwert sind dabei zentrale Anliegen der Unternehmen. Mit der Möglichkeit, Ersatzteile bedarfsgerecht herzustellen und gleichzeitig den physischen Bestand zu reduzieren, bietet DIS eine Brücke zu größerem Bestellaufkommen und eine echte Lösung für Kunden.

Diese Partnerschaft zeigt, wie innovative Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammenarbeiten, um die additive Fertigung voranzutreiben und neue Lösungen für die Lieferkette zu schaffen. Diese Entwicklung liefert Kunden einen Mehrwert und unterstreicht das wachsende Potenzial der 3D-Drucktechnologie.

Die Würth Additive Group (WAG) hat angekündigt, mit Raise3D und Henkel eine strategische Zusammenarbeit einzugehen, um eine umfassende additive Fertigungslösung für Kunden zu entwickeln.

Würth Additive Group (WAG) – Eine Tochtergesellschaft der Würth Gruppe, die sich auf den Verkauf von 3D-Druckern und Materialien spezialisiert hat.

Raise3D – Ein führender chinesischer Hersteller von industriellen 3D-Druckern.

Henkel – Ein deutscher Chemieriese und Hersteller von Loctite-Harzen für die additive Fertigung.

WAG ist bereits ein Reseller verschiedener einzigartiger 3D-Drucker und Materialien. Mit der neuen Partnerschaft wird das Unternehmen nun auch Raise3D- und Henkel-Produkte verkaufen und in seine kürzlich gestarteten Digital Inventory Services (DIS) integrieren.

Digital Inventory Services (DIS) – Eine von der Würth Additive Group bereitgestellte Dienstleistung, die es Kunden ermöglicht, 3D-Druck für die Produktion von MRO- und Ersatzteilen zu nutzen.

Die Würth Group ist bereits bekannt für ihre Verbindungselemente, Wartungs- und Reparaturlösungen (MRO) sowie Sicherheits- und physische Bestandslösungen.

MRO – Steht für Wartung, Reparatur und Betrieb. Ein Bereich, in dem die Würth Group tätig ist.

Mit der Ankündigung von DIS auf der AMUG 2024 wurde die digitale Verbindung weiter ausgebaut, indem WAG 3D-Druck als Service für die Produktion von MRO- und Ersatzteilen anbietet.

Die Partnerschaft zwischen Würth Additive Group, Raise3D und Henkel bietet den Kunden eine einfache Bedienung und einen einfachen Zugang zur additiven Fertigung.

additive Fertigung – Ein Verfahren, bei dem dreidimensionale Objekte schichtweise aufgebaut werden.

Die Integration des DIS IoT Edge-Geräts von WAG in die Geräte und Hardware-Systeme von Raise3D eröffnet eine Vielzahl von Möglichkeiten und gibt den Kunden die vollständige Kontrolle über ihre Produktion.

IoT – Steht für “Internet of Things”. Die Integration des IoT Edge-Geräts ermöglicht die Vernetzung und Steuerung der verschiedenen Geräte.

Die Unternehmen freuen sich auf die Zusammenarbeit, um den 3D-Druck zu einer erfolgreicheren Lösung für die Lieferkette für Frühadoptierer zu machen.

Die Partnerschaft zwischen Würth Additive Group, Raise3D und Henkel bietet Kunden Zugang zu einer umfassenden und benutzerfreundlichen additiven Fertigungslösung.

Diese Partnerschaft zeigt, wie innovative Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammenarbeiten, um die additive Fertigung voranzutreiben und neue Lösungen für die Lieferkette zu schaffen.

Related Links:
Würth Additive Group
Raise3D
Henkel